Doris Uhlich Habitat pandemic version Wien c Alexi Pelekanos 02
Bild: Alexi Pelekanos
Von:
Doris Uhlich
Format:
Tanz
Sprache:
Ohne Sprache
Dauer:
ca. 60 Minuten
Alter:
ab 16 Jahren | Nacktheit auf der Bühne
Preis:
CHF 15
Zusatzinformation:
Tickets auf www.seetickets.com

Zugänglichkeit

Rollstuhlgängig

Inhalt

In «Habitat» schnalzen, vibrieren, klatschen die nackten Körper vieler Menschen zu elektronischen Klängen und abstrakter Techno-Musik aufeinander. In Zeiten der Pandemie ist das scheinbar unmöglich. Was bedeutet es, wenn körperliche Nähe nicht mehr möglich ist? Welche Energie, Traurigkeit, Sehnsucht löst das Abstandhalten aus? Oder kann es sogar ein Genuss sein?

«Habitat» ist eine Serie, in der die Choreografin Doris Uhlich immer wieder grosse Gruppen von Performer:innen zusammenführt. Das jeweilige «Habitat» wird mit Menschen vor Ort erarbeitet und verändert sich je nach Ort und Teilnehmer:innen. Habitat / Basel (pandemic version) ist ein Gastspiel, in dem Doris Uhlich Performer:innen aus ihren früheren Habitat-Fassungen eingeladen hat. Die Auflagen der Covid-19 Verordnungen werden in der Choreografie berücksichtigt.

Habitat / Basel
Bild: Alexi Pelekanos
Habitat / Basel
Bild: ChristianSchuller
Doris Uhlich: Ausschnitte der drei Habitat / pandemic versions

Biografien

Doris Uhlich

Die mehrfach preisgekrönte Choreografin Doris Uhlich (:1977 in Oberösterreich) studierte «Pädagogik für zeitgenössischen Tanz» am Konservatorium der Stadt Wien. Seit 2006 entwickelt sie eigene Projekte. Mit ihren Produktionen stellt sie gängige Formate und Körperbilder infrage: Sie arbeitet mit Menschen mit unterschiedlichen Biografien und körperlichen Einschreibungen, befragt das klassische Ballett auf seine Übersetzbarkeit in zeitgenössische Kontexte hin, öffnet die Tanzfläche für Menschen mit körperlicher Behinderung, zeigt die Potenziale von Nacktheit jenseits von einfacher Erotisierung und Provokation, untersucht auf vielschichtige Weise die Beziehung zwischen Mensch und Maschine oder setzt sich mit der Zukunft des menschlichen Körpers im Zeitalter seiner chirurgischen und genetischen Perfektionierung auseinander.

Credits

Konzept, Choreografie

Doris Uhlich

Performer:innen

Hugo Le Brigand, Toni Brucker, Ute Frederich, Luise Kostopoulos, Klaus Lengefeld, Ann Muller, Jong Sung Myung, Thomas Richter, Hannah Sampé, Saeed Asad Sangabi, Mim Schneider, Maria Tepper

DJ

Boris Kopeinig

Lichtdesign

Sergio Pessanha

Körpertanks

Proper Space (Juliette Collas, Zarah Brandl)

Konfektionsfertigung, Maßschneiderei

Mick Hennig

Produktion

Margot Wehinger

International Distribution

Something Great

Koproduktionen Tanzquartier Wien, Münchner Kammerspiele, Tanzfestival Rhein-Main (Künstlerhaus Mousonturm / Frankfurt a. M. und Hessisches Staatsballett im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main) und insert Tanz und Performance GmbH

Gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien und und das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport.