Eine Gruppe von Menschen mit Masken schauen interessiert auf einen einzelnen Mann.
Niemandsland Theater
Von:
Niemandsland
Format:
Theater
Dauer:
45 Minuten
Preis:
15 CHF

Zugänglichkeit

Rollstuhlgängig

Inhalt

Menschen unterschiedlicher Herkunft stehen gemeinsam auf der Bühne. Sie erzählen ihre Geschichten. Diese sind so verschieden, wie die Menschen, die sie erlebt haben. Sie erzählen von Träumen, Wünschen und unerbittlichen Realitäten. Dabei gibt es verschiedene Episoden. Der Traum eines Flüchtlings, schlafend im Wartesaal eines Amtes. Der Bericht eines jungen Syrers, von seiner Flucht durch Europa bis in die Schweiz.  Die Erzählung eines Fischers aus Sizilien und die klare Rede eines Schiffbrüchigen. Die absurden Ratschläge eines Beraters von der „Help-yourself-hotline“ für Menschen, die diskriminiert werden.
All diese Geschichten fügen sich zu einem grossen Bild der Gegenwart.
«Niemandsland» wurde 1999 in Basel gegründet. MigrantInnen, Geflüchtet und lokale Bevölkerung erarbeiten gemeinsam Projekte für die Bühne.

Drei junge Männer, zwei mit Gesichtsmasken, und eine Frau.

Biografien

Niemandsland

Die Theatergruppe "Niemandsland – First Aid Theatre" entstand 1999 im Rahmen des Projekts „Über die Grenzen“ des Vereins für Jugendarbeit Kleinbasel und hatte in der Kulturwerkstatt Kaserne Premiere. Durchschnittlich zweimal in drei Jahren wechseln sich grössere Produktionen (mit unterschiedlicher Besetzung) mit kürzeren Stücken mit kleinerer Besetzung unter dem Namen „Drama Loco“ ab – Diese finden, ausgehend von der Idee, das Theater zu den Leuten zu bringen, oft an ungewohnten Orten statt (Veloladen, Fitnessraum, Restaurant,...).
Die Hauptaktivität von Niemandsland besteht in Theaterworkshops, die, unabhängig von den grösseren Produktionen, wöchentlich stattfinden. Auch Vereine, Institutionen, Schulen, Firmen und Private können Niemandsland für themenspezifische Performances und Workshops beiziehen. Die Gruppe hat beispielsweise mit Performances zum Thema „Zwangsheirat“ oder zum Thema „Sprachen“ zu Veranstaltungen im Begegnungszentrum Union beigetragen. Zur Mittelbeschaffung wurde 2007 der Förderverein Niemandsland gegründet, der zurzeit ca. 20 Mitglieder unterschiedlichster Herkunft zählt, wobei die meisten auch aktiv an den Proben und Theaterworkshops teilnehmen. Die Proben werden auf ehrenamtlicher Basis von dem ausgebildeten Theaterpädagogen Davide Maniscalco geleitet.

Credits

Texte

Davide Maniscalco

Musik

Polar Castillo

Konzept, Licht, Ton

Niemandsland

Technik

D. Maniscalco, M. Al Hariri, L. Bühlmann, T. Tercan

Spiel

M.Al Hariri, Tahir Tercan, Frieda Müller, Sandra Rezai, Demba Sangue, Francesco Rizzo, Manuela Zeller, Mohamad Rashoo, John Kong, Sarah Berchthold, Yusuf Bozkurt, Monika Hess, Veronika Vasilakis, Mazlum Colkay, Gergely Kiss, Martina Dias, Linda Bühlmann