Vom 23. Mai bis 02. Juni 2019 findet das Wildwuchs Festival statt.

Von:
Format:
Austausch
Dauer:
30 Minuten
Ort:
Preis:
Eintritt frei

Zugänglichkeit

Rollstuhlgängig

Inhalt

Patient*innen, Angehörige und UPK-Mitarbeiter*innen mit unterschiedlichem Hintergrund treffen aufeinander. Sie tauchen in Realitäten jenseits der ihnen bekannten Rollen ein. Sie erfinden neue Identitäten und phantastische Tänze. Sie bringen die Grenzen zwischen «Patient*in» und «Nicht-Patient*in» zum Verschwinden.
Dabei geht es um Gruppenbewegungen wie um die Einzigartigkeit eines jeden Einzelnen. Es interessiert der persönliche Zugang zum Tanz der Darsteller*innen mit ihren ganz individuellen Fähigkeiten.

Die Tänzerin und Choreographin Rebecca Weingartner hat bei Wildwuchs 2017 im Projekt «Über das Sichtbarmachen» mitgewirkt. Dies hat ihr Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit mit der UPK und Wildwuchs geweckt. Die Arbeit entsteht im Rahmen des Projektes «Therapiefreier Raum» der UPK.

Biografien

Rebecca Weingartner

Rebecca Weingartner studierte zeitgenössischen Tanz an der Tanztheaterschule in Zürich und an der ARTEZ, Hochschule der Künste Arnheim, sowie Physical Theatre an der AHK, Hochschule der Künste in Amsterdam. Sie arbeitete u.a. mit Choreografen wie Tabea Martin, Anouk van Dijk, Cie.7273, Christine Gaigg, Anna Röthlisberger und Martin Schick und war 2011/12 in der Tanzkompanie am Theater St. Gallen engagiert. Ihre erste choreografische Arbeit, das abendfüllende Stück «The best is yet to come», die sie mit dem Performer Léonard Bertholet erarbeitete, wurde 2012 am Theater Roxy gezeigt. Dort entwickelte sie auch die abendfüllende Produktion „Hope Instruction“ 2017. Als Choreografin ist sie Teil vom Collectif Inouite, dessen aktuelles Stück „Rehearsal for a better world“ zum PREMIO Halfinale 2018 eingeladen wurde. Für die Tanzakademie, dem Vermittlungsprojekt der Kaserne Basel, entwickelte sie 2017 für "Home" eine Choreografie unter der künstlerischen Leitung von Tabea Martin, 2018 für "Jäger & Sammler" unter der künstlerischen Leitung von Joshua Monten. 2019 ist eine weitere Zusammenarbeit mit der Tanzakademie der Kaserne Basel vorgesehen. Als Performerin arbeitet sie aktuell mit dem Choreografenkollektiv MAMAZA (Ioannis Mandafounis, Fabrice Mazliah, May Zarhy) zusammen für das Projekt "Garden State Basel", welches Anfang September 2018 am Theaterfestival Basel zu sehen sein wird.

Credits

Choreographische Leitung

Rebecca Weingartner

mit Patient*innen und Mitarbeitenden der UPK